Gemeinwohl

on

Immer sind die Anderen schuld.  Wir zeigen nach USA, nach Russland, zeigen auf den oder jenen. Und dieses oder jenes Unternehmen. Fangen wir bei uns selbst an. Gerade im Wirtschaftlichen. Wann haben Sie das letzte Mal jemandem etwas von Herzen gerne geschenkt oder als Unternehmen Ihren Mitarbeitern entsprechende Wertschätzung entgegengebracht?

Zum Wohle Aller oder zum Wohle eines Anderen zu handeln beginnt bei einem selbst. Auch im Unternehmen. Der österreichische Wirtschaftsjournalist Christian  Felber hat bereits im Jahr 2010 sehr gut beschrieben, wie Unternehmen durch die Integration eines achtsamen Leitbildes zum Wohle Aller, und das messbar, dem Gemeinwohl und damit zum Wohle Aller dienen können. Diesem Gedanken der sogenannten Gemeinwohl-Ökonomie dient heute mein Buchtipp in meinem Blog-Post.


Immer sind die Anderen schuld.  Wir zeigen nach USA, nach Russland, zeigen auf den oder jenen. Und dieses oder jenes Unternehmen. Fangen wir bei uns selbst an. Gerade im Wirtschaftlichen. Wann haben Sie das letzte Mal jemandem etwas von Herzen gerne geschenkt oder als Unternehmen Ihren Mitarbeitern entsprechende Wertschätzung entgegengebracht?
Zum Wohle Aller oder zum Wohle eines Anderen zu handeln beginnt bei einem selbst. Auch im Unternehmen. Der österreichische Wirtschaftsjournalist Christian  Felber hat bereits im Jahr 2010 sehr gut beschrieben, wi…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Gemeinwohl
1,29
EUR

1-Monats-Pass
4 Wochen Zugang zu allen Inhalten.
14,99
EUR

1-Jahres-Pass
1 Jahr Zugang zu allen Inhalten.
49,99
EUR
Powered by

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Martina Niggl sagt:

    Genau meine Einstellung! Hoffentlich kommen immer mehr Menschen, die ja letztendlich auch die Entscheider in Unternehmen sind, zu dieser Erkenntnis. Es gilt nach wie vor: „leben und leben lassen“.
    Viele Grüße,
    M. Niggl

    1. Sabine sagt:

      Das ist schön, dass Du das so siehst, Martina – ich denke, viele Unternehmen werden sich zukünftig in sogenannte „caring Companies“ und „non-caring-Companies“ unterscheiden lassen müssen. Und klar ist auch, dass gute Fachkräfte und Mitarbeiter sich die ersteren Unternehmen aussuchen werden….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.