Lebensdesign & Lebenslanges Arbeiten

on

Die aktuelle Bertelsmann-Studie hat mich veranlasst, nun mein Lieblings-Thema auch hier im Blog zu thematisieren. Die vielen letzten Jahre habe ich einige Konzepte entwickelt, die für dieses Thema im Privaten wie im Unternehen als Change- &  Innovationskultur-Thema weiterentwickelt werden können.

Life Management, Reduktionsmanagement und Life Design sind die wesentlichen Punkte als Voraussetzung für zukünftiges gelingendes langes Leben. Das ist zumindest meine These. Noch zu Finanzberatungs-Zeiten war dies Bestandteil meiner Vorträge. Und nicht, weil wir jetzt alle arm werden oder alles ach so furchtbar ist, sondern weil herkömmliches Denken der Trennung in Arbeitszeit und Rente dauerhaft nicht mehr funktionieren werden. Die Arbeitswelt verändert sich immer mehr, was heute noch gültig ist, ist morgen schon wieder vorbei – und Dauer-Funktionieren und Dauer-Burnout können kein Zukunftskonzept sein.

Aktivsein ein ganzes Leben lang ist Grundvoraussetzung für Fitness und geistige Beweglichkeit. Dies kann auch durch Arbeiten, sinnvoll gestaltet, erfolgen. Zugleich kann Arbeiten über das bisherige Rentenalter hinaus bestehende Versorgungslücken, aber auch Selbstverwirklichung und mentale Fitness, bedeuten. Der eigentliche Fakt jedoch ist, dass ab 2030 die Rentenprogramme in ihrer Finanzierung unklar sind (Studie Bertelsmann Stiftung) und Altersarmut ein Problem. Wenn herkömmliche Systeme nicht mehr funktionieren, benötigt man neue Wege. Und Zukunfts-Denken, das nichts anderes ist als antizipiertes Denken und Handeln.

Hier einige Statements zur These des „Lifelong Working“,

das ich seit dem Jahr 2000 in meinen Vorträgen integriert habe und nach meinem Ausstieg aus der Finanzbranche sukzessive weiterentwickelt und ausgebaut habe – heute ist dies ein vollkommenes Rahmen-Konzept für Unternehmen & Bildungseinrichtungen für Change & Innovationskultur, um Lifelong Work auch als Mitarbeiter-Bindungs- und Employer-Branding-Instrument zu verwenden:

  • Lifelong Work ist zu gestalten in Form eines Lebensdesigns, das menschlich ist
  • Life Design ist die Voraussetzung für gelungenes Lifelong Working – und Change als Haltung ist Bestandteil – wer Angst vor Veränderung hat, beginnt durch das Verändern einer Kleinigkeit im Alltag. Damit beginnt positiver Change.
  • Life Design wird das Abgrenzen von Urlaub/Arbeitszeit und Rente/Arbeitszeit ablösen
  • Lifelong Work bedeutet nicht, im Alter ständig zu arbeiten – sondern neue Formen für Beschäftigung und Einkommen zu finden und selbstverständlich sehr viel weniger zu arbeiten, als dies in unserer heutigen Denkform & Praxis vorliegt
  • Einkommen wird neu definiert werden müssen – und damit Einkommens- und Altersvorsorge-Modelle sowie die Einführung eines bedingungslosen Grund-Einkommens
  • Rente = Gesundheit & Arbeit & Life Design, wobei Arbeit unterschiedlich definiert werden kann, aber auf jeden Fall sinnvolle Beschäftigung meint, die zugleich Gesundheit & Resilienz fördert
  • Rente ist Abgleich mit Versorgungslückenberechnung (Rente + sonstiges Einkommen abzüglich Bedarf) und aktiver weiterer Tätigkeit mit Einkommen
  • Reduktion als Bestandteil vieler Bereiche: Arbeitsbelastung, Kosten, Ressourcen
  • herkömmliche Arbeits-Szenarien werden „entschleunigt“ werden müssen, um Lifelong Work zu ermöglichen
  • Potenzialentwicklung und „Freiheit“ wird nicht auf die Rentenzeit verschoben, sondern lebenslang gelebt
  • Persönlichkeitsentwicklung durch Coaching, auch unternehmerisch gefördert – dadurch erfolgt eine Arena Expansion (Joharis Fenster) und somit lebenslange Entwicklung des Selbst
  • Training von Innovationsdenken, Flexibilität und Geschwindigkeit (IFG) als Bestandteil von Erziehung/Bildung und im Unternehmen sind dauerhaft und alltagstauglich erforderlich, um schnellere Veränderungen im Zeitalter der digitalen Transformation zu bewältigen – dies macht eine adaptiv-situative Anpassung an Veränderung leichter
  • Corporate Think Tank wird zunehmende Bedeutung erlangen, um Innovation und Change im Unternehmen und immer schnelleren Veränderungs- und Anpassungsdrucken standzuhalten
  • Motivation wird insbesondere intrinsisch erlebt – und damit Lifelong Work ermöglicht
  • Selbstmanagement und Fokussierung bei gleichzeitigem Leben von Identität und Vielfalt sind keine Utopie – sondern Notwendigkeit
  • Aktiv-Sein ohne Überforderung sowie Bewegung, Natur, Kreativität fördern Neurogenese und sind aktive Prävention von degenerativen Alters-Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz

Das Thema ist ganz bewusst ein positives Thema.

Ein Thema ohne Angst und mit Chance für ein positives Lebensgefühl. Und ein positives Lebensdesign, das auch der Gesundheit dient. Doch das benötigt Mut zum Umdenken und dem Formen neuer Rahmenbedingungen.

Für Unternehmen übrigens ein ideales Mittel für Mitarbeiter-Bindung und Talentbindung. Ein ideales Employer Branding.

  • Resilienz, strategisch in den Alltag eingebaut
  • Innovation, strategisch in den Alltag eingebaut
  • Arbeitszeit und Pausen wechseln sich ab – zielgerichtet und strukturiert
  • Arbeitszeit wird verändert und auf Lifelong Work angepasst
  • Rentenzeit als solche wird neu definiert
  • Gesundheitstraining ist ein aktiv gestaltetes Programm
  • Ganzheitliche Gestaltung von Arbeitsplätzen wird angestrebt (Neuronale Plastizität)
  • innovative finanzielle Mitarbeiter-Bindungsinstrumente, beispielsweise: Genussrechte, neue betriebliche Altersvorsorge, Zeitwertkonten, Bauen/Wohnen, Economy-Academies

Meine Bücher & Entwicklungen zum Thema

  • Glück ist Knäckebrot – Stress- und Reduktionsmanagement
  • Satellite-Core-Modell – Flexibilität und schnellere Anpassung bei Geschäftsmodellen; Training der Neurogenese; Training der eigenen Fähigkeiten; innovatives Einkommens- und Geschäftsmodell
  • U.P.C.Y.C.L.I.N.G. Design Sensing – Innovationstraining und Veränderungsprozesse mit Gefühl und allen Sinnen besser bewältigen
  • Design Yourself Concepts – ganzheitlich und alltagstauglich Leben gestalten (Life Design/engl. Lebensgestaltung)
  • systAV-Prinzip – Systemisches-Altersvorsorge-Prinzip (Altersvorsorge als systemisches, transgenerationales Thema)
  • Ideenbücher zum Thema Bauen & Wohnen (mobiles Bauen, reduktives Bauen, Eco Models)

Es gilt also, sich Veränderung gegenüber aufzuschließen. Da hilft auch die Feststellung nichts, dass Veränderung Angst macht. Bereits der erste Schritt ist eine Entscheidung für Change und gegen die Angst vor Veränderung.

Und für das Thema Rente & Altersvorsorge ist Change & Innovation längst und seit Jahren überfällig.


Mehr Informationen auf der Webseite www.sabine-hauswirth.com

Die Seite zum Thema gibt es hier www.lifelongworking.de

Die Keynote von mir zum Thema gibt es hier


Bildnachweis: © Sabine Hauswirth Germany

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.