Happy Aging

on

Älter werden ist ein Prozess. Und Fakt. Und Bestandteil des Lebens. Immer wieder liest man von Schönheits-OP’s. Auch schon bei jungen Frauen – die einen lassen sich ihre Oberweite vergrößern, die anderen ihr Fett an den Oberschenkeln absaugen oder was auch immer hier alles möglich ist. Auch wenn man ein wenig mehr in der Öffentlichkeit steht, muss man ja auch ein wenig an die Marketing-Wirksamkeit und zugleich Glaubwürdigkeit denken. Doch um welchen Preis?

Da geht es dann darum, wie man sich gut und authentisch präsentiert – das fängt beim Präsentieren über Fotografie an hin zu Kleidung und der jeweiligen Umgebung sowie zum geeigneten Make-Up. Und: wieviel Photoshop lasse ich zu (also das Bearbeiten der Fotos hinsichtlich Falten, Unebenheiten usw.) und welche sonstigen Bedingungen müssen erfüllt werden, um das jeweilige Marketing echt bleiben zu lassen? Aber MUSS ich wirklich PERFEKT sein? Und: ist es sogar so, dass es ohne Schönheits-OP gegen die vielen Falten und Ecken und Kanten gar nicht mehr geht? Faltenfrei, dafür perfekt und ohne jede Regung?

Cute blonde girl

Ich denke: NEIN. Es geht auch anders. Gutes Präsentieren ja. Aber nicht um jeden Preis.

Viele VIPs oder in der Öffentlichkeit Stehende, aber auch ganz „normale“ Menschen gehen zwar so weit, dass sie sich wegen ein paar Falten operieren lassen, um das Alter „verschwinden“ zu lassen. Ich selbst halte davon irgendwie nichts – auch wenn ich diejenigen verstehe, die einen echten persönlichen Leidensdruck haben, weil sie wirklich irgendeinen Zahnschiefstand oder sonst etwas wirklich Hässliches oder Unschönes an sich haben, das sie andauernd leiden lässt.

Und weil wir älter geworden sind, operieren? Nein, ich meine, dass wir hier umdenken sollten.  Natürlich steht es jeder von uns frei und wir sollten auch nie ausschließen, dass wir einmal doch uns auf einen Eingriff einlassen, man weiß ja nie. Aber es geht ums Grundsätzliche – zu sich selbst zu stehen, bedeutet, sich anzunehmen, so wie man/frau ist. Und zu dem zu stehen, der wir geworden sind. Und über gesunde Ernährung, Vitalstoffe, gute Pflege-Produkte, Bewegung, viel Schlaf und Pausen es gar nicht soweit kommen lassen, dass wir wirklich alt aussehen. Sondern lebendig.

Denn wenn das Alter seine Spuren hinterlässt, dann ist das so. Und gelebtes Leben – und so wie in meinem Fall auch ganz viele Lachfalten – darf gesehen werden.

Ich empfehle auch jungen Frauen, erst einmal etwas für ihre (Aus)Bildung zu tun, bevor sie in ihre Schönheit investieren: hier eine falsche Wimper, dort künstliche Fingernägel, und hier noch ein Wellness-Wochenende nach dem Anderen. Dann die tausenden von Life-Style-Blogs mit tausenden von Make-Up-Tipps und Klamotten-Empfehlungen – das alles kostet gigantisch viel Geld. Viel bleibt am Ende des Tages dann nicht mehr übrig. Klar, wir sind heutzutage überflutet von Marketing-Kampagnen – und das alles beeinflusst. Tausende von Fernsehsendern, Magazinen und Online-Präsenzen, die auf uns einstürmen.  Umso mehr ein Grund, sich immer bewusster mit der eigenen Persönlichkeitsentwicklung anstelle ständiger Selbst-Optimierung auseinanderzusetzen. Und gelassen zu bleiben trotz allem.

Als ich Abitur machte, war gerade noch die Zeit, als es nur drei  Fernsehprogramme und noch kein Internet gab – das war schon noch etwas ganz Anderes. Dennoch – wir können bewusst mit unserem Leben umgehen. Und es gestalten. Bewusstes Life Time Design wird immer wichtiger, wenn wir als Mensch in einer zunehmenden Augmented Reality dabei nicht untergehen wollen.

Lieber erst einmal in die eigene Ausbildung – und dann in die Schönheit investieren. Das ist mein Tipp. Denn nicht jede heißt Heidi Klum oder Rihanna und kann daraus ein Kapital machen. Und als Alternative einen Sugar Daddy oder die Versorger-Ehe zu wählen ist vielleicht auch nicht so zielführend. Und womöglich auch nicht so gut für das eigene Selbst. Denn je mehr wir uns von unserem Selbst entfernen, umso mehr benötigen wir Kompensation und Ersatz.

Eine kleine Anekdote möchte ich noch erzählen: vor einigen Wochen habe ich bei einem regionalen Life-Style-Magazin angerufen, um zu fragen, ob sie eine Titel-Story mit mir machen wollen. Das Magazin schreibt nur über Frauen – daher dachte ich, na ja, da rufst Du jetzt einfach mal an. Die Antwort die da kam, war, dass sie nur junge Frauen aufs Titelblatt nehmen – das sei ihre Marketing-Strategie. Aha – nun wusste ich Bescheid. Sowas ist für mich kein Problem, dennoch: ob diese Marketing-Strategie dauerhaft für ein haupsächlich regional erscheinendes Magazin Sinn macht – das war die einzige Frage, die ich der Chefredakteurin stellte angesichts einer demographischen Entwicklung, wo zukünftig jeder 3. Deutsche über 60 Jahre alt sein wird?

Meine Buchtipps zum Thema Schönheit, Happy Aging und gesundes Körpergefühl:


Wer zum Thema Happy Aging – in diesem Blog-Beitrag geht es hauptsächlich um das Thema bei den Frauen – mal ganz viel lachen möchte, dem empfehle ich dieses Hörbuch „Ich hatte mich jünger in Erinnerung“. Eine Leseprobe aus dem Kapitel „Fuck the Falten“ ist hier zu lesen. Enjoy!


Fotorechte: Cute Blond Girl: Fotolia; Fotografie von Sabine Hauswirth: Julia Sanftl/ Anita Windsberger; Buchtitel aus dem Amazon PartnerNetSiteStripe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.